Der Schuss

DER SCHUSS 2-6-1967

Musiktheater von Arash Safaian (Musik) und Bernhard Glocksin (Text)
Neuköllner Oper Berlin und Ensemble Adapter
Uraufführung 2. Juni. Bis 8. Juli 2017

2. Juni 1967. Es ist Abend in Berlin. Die Stadt ist in Aufruhr. Ein Paar im Tumult. Er hat ein Transparent im Arm, sie ein Kind im Bauch. Er will nur noch ganz kurz bleiben. Sie geht nach Haus und wartet eine Nacht lang auf ihren Mann. Doch während Christa Ohnesorg wartet, wird ihr Heim zum Kaleidoskop einer ganzen Epoche. Rudi Dutschke, Gudrun Ensslin, Dieter Kunzelmann, Axel Springer u. a. treten wie Geister aus dem Limbus der Zeit und werfen ein surreales Licht auf ihr kommendes Schicksal und die Zukunft eines ganzen Landes.
Der Schuss, der Benno Ohnesorg in dieser Nacht tötet, verändert alles. Er ist der Initialfunke für eine aufbegehrende, eine radikalisierende, eine spaltende Bewegung, die die ganze BRD erfasst. Die einen beginnen den »Gang durch die Institutionen«, die anderen gründen die RAF. Dieser Schuss ist ein Schuss, der durch tausend Köpfe ging.
Aber wo stehen wir heute, als »Kinder« der 68er? Und was wäre unsere Gesellschaft ohne diesen Erweckungsmoment einer ganzen Generation? Musste Benno Ohnesorg sterben, damit sich ein erstarrendes Land erneuern konnte? Oder war der Preis zu hoch?
Mit dem Musiktheater DER SCHUSS2-6-1967 entsteht mit einer nachgeborenen Generation ein Werk, das sich mit der sozialen Dimension des Geschehens und seiner Bedeutung heute ebenso auseinandersetzt wie mit neuen Formen des Musiktheaters. An und mit der Neuköllner Oper, die ja selbst entstanden ist aus dem Widerspruchgeist der 68er und sich hier mit einem der führenden zeitgenössischen Musikensembles, dem Ensemble Adapter, verbindet. Arash Safaian ist ein deutsch-iranischer Komponist. Er komponiert eine klangmächtige Musik, die das Lebensgefühl von 1967 mit unserer Gegenwart verbindet – entstanden mit dem und gespielt vom Solistenensemble Adapter, das um weitere Instrumente erweitert wird. Regie führt Paul Georg Dittrich, der hier 2014 bereits Safaians Exit Paradise uraufführte sowie im Sommer 2015 die Erstaufführung von Bretans Golem, wieder mit Martin Gerke in der Titelrolle. Arash Safaians Komposition »ÜberBach« war als CD in den Klassik-Charts und wird in Konzerten europaweit gespielt. Das Schauspiel und Musiktheater verbindende Textbuch schrieb Bernhard Glocksin, der zuvor für die Komponisten Gerhard Schedl, Raffael Raina, Simon Stockhausen, Sinem Altan u. a. gearbeitet hat. Mit dem international gefragten Videokünstler Vincent Stefan begeht die Neuköllner Oper nun eine erneute Uraufführung, nach den Filmen in Iris und Affe. Last but not least feiern Ausstatterin Lena Schmid und Dramaturg Lennart Naujoks mit DER SCHUSS 2-6-1967 ihr NO-Debüt.

 

DATES

TICKETS 16/25 € / ermäßigt 9 € unter 030 688 907 77 oder online: 02.06.2017 20:00 DER SCHUSS - Uraufführung - ausverkauft* Saal 03.06.2017 20:00 Saal 04.06.2017 20:00 Saal 08.06.2017 20:00 Saal 09.06.2017 20:00 Saal 10.06.2017 20:00 Saal 11.06.2017 20:00 Saal 15.06.2017 20:00 Saal 16.06.2017 20:00 Saal 17.06.2017 20:00 Saal 18.06.2017 20:00 Saal 22.06.2017 20:00 Saal 23.06.2017 20:00 Saal 24.06.2017 20:00 Saal 25.06.2017 20:00 Saal 29.06.2017 20:00 Saal 06.07.2017 20:00 Saal 07.07.2017 20:00 Saal 08.07.2017 20:00 DER SCHUSS - Derniere Saal

With

Regie: Paul Georg Dittrich | Musikalische Leitung: Ensemble Adapter / Matthias Engler | Dramaturgie: Lennart Naujoks | Ausstattung: Lena Schmid | Video: Vincent Stefan Mit: Martin Gerke, Pauline Jacob, Josephine Lange, Ursula Renneke, Alexander Tschernek sowie Kamil Ahmad und Jonas Heinrich